Bessere Schulen: Ideenwettbewerb für Schüler

Aus den Ideen entsteht ein „Schüler*innen-Manifest“

Was braucht Schule, damit Lernen Spaß macht? Was muss getan werden, damit das Schulleben für eine bessere Zukunft vorbereitet? Und wie sollte Schule gebaut und gestaltet sein, damit sich alle wohl fühlen? Das Haus der Kulturen der Welt (HKW) ruft Schülerinnen und Schüler zwischen fünf und 19 Jahren auf, Ideen einzureichen, beim Wettbewerb „Unsere Schule!“.

Einzelne oder Schulklassen können ihre Beiträge bis zum 31. Januar 2018 in diesem PDF-Formular kurz in deutscher oder englischer Sprache beschreiben und per Post oder E-Mail einreichen. Die Adressen stehen auf der Webseite des HKW. Mitmachen können alle, die eine deutschsprachige Schule in Deutschland oder an anderen Orten der Welt besuchen.

Der Kreativität der Beiträge sind keine Grenzen gesetzt – die Veranstalter freuen sich über jedes Format. Möglich sind beispielsweise Videos, Comics, Lieder, naturwissenschaftliche Experimente, Geschichten, architektonische Entwürfe oder Blogs. Wichtig sei nicht die Größe des Beitrags, sondern die Idee dahinter. Lehrkräfte könnten deshalb mit wenig Aufwand den Wettbewerb in ihren Unterricht einbinden. Der Wettbewerb soll eine Debatte über Lernen in einer sich verändernden Gesellschaft anstoßen und Herausforderungen wie Digitalisierung, Migration oder Klimawandel begegnen.

Alle eingereichten Ideen fließen in ein „Schüler*innen-Manifest“ ein, das unter anderem in der Wochenzeitung „Die Zeit“ veröffentlicht wird. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten außerdem eine Einladung zum Schools of Tomorrow-Festival am 13. und 14. Juni 2018 in Berlin, auf dem alle Beiträge des Wettbewerbs präsentiert werden. Eine Jury wählt die kreativsten Einsendungen aus drei Altersklassen aus: fünf bis neun Jahre, zehn bis 14 Jahre und 15 bis 19 Jahre. Die Jury besteht aus Vertretenden aus dem Haus der Kulturen der Welt, der Zeit-Redaktion sowie aus Bildungs- und Technologie-Experten. Kooperationspartner ist die Zeit-Verlagsgruppe Der Bundespräsident ist Schirmherr des Projekts.