Agendakongress 2017

Der zweite Agendakongress fand vom 27. bis zum 28. November 2017 im Berlin Congress Center statt. 29 Lernorte, 28 Netzwerke und 6 Kommunen erhielten am ersten Tag des Kongresses eine Auszeichnung für ihren Beitrag zur Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms. In zahlreichen Workshops tauschten sich Akteure der deutschen BNE-Landschaft an beiden Tagen aus, wie sie den Nationalen Aktionsplan BNE mit Leben füllen wollen. Jugendliche berichteten auf der Bühne, welche Ideen sie für gelungene BNE in Deutschland haben.

Nationaler Aktionsplan stand im Mittelpunkt

63 Initiativen ausgezeichnet

29 Lernorte, 28 Netzwerke und 6 Kommunen erhielten auf dem Agendakongress 2017 eine Auszeichnung für vorbildhafte BNE.

Rede der Staatssekretärin

Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen sprach auf dem Agendakongress 2017 zum Motto „Gemeinsam in Aktion – wie wir den Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung umsetzen“.

Darum ging es

Einmal im Jahr veranstaltet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) einen so genannten Agendakongress. Diese bundesweite Veranstaltung ist Forum für fachliche Diskussionen und neue Ideen zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Der Kongress richtet sich an Akteure und Initiativen, die BNE in die Praxis umsetzen wollen und an die Mitglieder der Gremien, die das Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland umsetzen. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, sich auszutauschen, sich zu vernetzen und gemeinsam die Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung voranzubringen.

Ein bisheriges Ergebnis ist die gemeinsame Ausarbeitung eines Nationalen Aktionsplans, der im Juni 2017 verabschiedet wurde und dieses Jahr im Zentrum des Agendakongresses mit dem Motto "In Aktion" stand. Wie sollen die formulierten Maßnahmen und Ziele praktisch umgesetzt werden? Fachleute, Aktive und interessierte Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, mitzudiskutieren, anzupacken und die Zusammenarbeit auszubauen.

63 Initiativen für vorbildhafte BNE ausgezeichnet

Am Abend des 27. November 2017 zeichneten das BMBF und die Deutsche UNESCO Kommission 29 Lernorte, 28 Netzwerke und 6 Kommunen für ihr vorbildhaftes BNE-Engagement aus. Als  Vorreiter leisten sie einen beispielhaften Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland. In der deutschen BNE-Landschaft stellen sich die Ausgezeichneten vor. Sie erhalten das Logo des Weltaktionsprogramms für ihre Arbeit und profitieren vom Austausch mit anderen Akteuren und Initiativen.

Die Auszeichnungen sind Teil des Weltaktionsprogramms, beim ersten Agendakongress im Juli 2016 erhielten 65 Kommunen, Lernorte und Netzwerke eine Auszeichnung.

Kurzvorträge und Workshops

In 10 Kurzvorträgen und 22 Workshops ergründeten Akteure der deutschen BNE-Landschaft, wie sich der Nationale Aktionsplan umsetzen lässt.

Drei Vorträge am 27. November beleuchteten, wie Politik und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten können, um Bildungsstrukturen und -institutionen nachhaltig umzugestalten. Dabei ging es unter anderem darum, wie Studierendeninitiativen ihre Hochschule transformieren und warum Klein(st)unternehmen wirkungsvolle Multiplikatoren für BNE sind. Am 28. November fand ein Dialogforum unter dem Motto "Länder in Aktion – BNE vor Ort" statt. Kurzvorträge und Diskussionen thematisierten, welchen Beitrag Initiativen in den Ländern zur Verankerung von BNE leisten können. Zum Abschluss gehörte die Bühne den Beteiligten der BNE-Jugendkonferenz youcoN und des BNE-Jugendforums youpaN. Sie stellten vor, welchen Stellenwert BNE in ihrem Alltag und für ihren weiteren Werdegang hat und wie sie sich in die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE in den nächsten Jahres einbringen werden.

Die Workshop-Teilnehmenden beschäftigten sich mit allen Bildungsbereichen und Themengebieten des Weltaktionsprogramms BNE, eine Zusammenfassung der Ergebnisse folgt in Kürze an dieser Stelle.