Studium Oecologicum

Die StudierendenInitiative Greening the University e. V. initiierte das Studium Oecologicum im Sommersemester 2009. Heute ist das Studium Oecologicum ein etabliertes Angebot der Universität Tübingen, das in Kooperation von der StudierendenInitiative, dem Career Service (Dezernat II - Studium und Lehre) und dem Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen getragen und im Rahmen des BMBF-Projekts ESIT finanziell gefördert wird.

1. Was ist das Studium Oecologicum?

Das Intensivmodul „Studium Oecologicum“ ist ein Lehrangebot zur Nachhaltigen Entwicklung für Studierende aller Fachrichtungen. Ziel des Studium Oecologicums ist, die Ausbildung eines analysen-gestützten, reflektierten und verantwortungs-bewussten Handelns und somit die Gestaltungskompetenz bei den Studierenden zu fördern. Dabei geht es um die Herausforderungen unserer Zeit wie zum Beispiel soziale Ungerechtigkeit, Klimawandel, zunehmende Ressourcenknappheit und ein Wirtschaftssystem in der Krise.
Für die Blockseminare des Studium Oecologicum sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig. Sie werden von universitären und externen Referenten und Referentinnen geleitet.
Die Vermittlung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist durch methodische Vielfalt sowie Inter- und Transdisziplinarität gekennzeichnet. In diesem Sinne stellen die Kurse einen gemeinsamen Lernprozess von Teilnehmenden und Dozierenden dar.

Kontakt

Herr
Holger
Fischer
IZEW der Universität Tübingen
Wilhelmstr. 19
72074
Tübingen
07071
29-77510
Bildungsbereiche 
Hochschule
Thematische Schwerpunkte 
Energie
Generationengerechtigkeit
Geschlechtergleichstellung
Globalisierung
Klima
Mobilität und Verkehr
Nachhaltige Städte und Gemeinden
Nachhaltiger Konsum und Produktion
Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit
Ökosysteme/Biodiversität
Wasser
Weltaktionsprogramm 
Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Aktiv in 
Baden-Württemberg