Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt”

Ausgezeichnet als Kommune

Bereits im Jahr 2008 beschloss die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung die Beteiligung an der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Seither wurde ein breites Netzwerk geschaffen, das die Aktivitäten der städtischen Bildungsinstitutionen, Ämtern, Initiativen, Kirchen und Unternehmen bündelt. Bildungsangebote wurden im Sinne von Nachhaltigkeit weiterentwickelt, Impulse für neue Projekte gegeben und die öffentliche Wahrnehmung gestärkt. Umweltlernen in Frankfurt e.V. hat dieses Netzwerk im Auftrag der Stadt aufgebaut und koordiniert es. Als Impulsgeber und Moderator des Netzwerks fungiert ein Qualitätszirkel, der vom Netzwerk benannt wurde.

Ausgezeichnet als Netzwerk

2008 beschloss die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung die Beteiligung an der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Ziel war es, ein breites Netzwerk zu schaffen, das die Aktivitäten von Bildungsinstitutionen, Ämtern, Initiativen, Kirchen und Unternehmen bündelt. Bildungsangebote sollten im Sinne von Nachhaltigkeit weiterentwickelt, Impulse für neue Projekte gegeben und die öffentliche Wahrnehmung gestärkt werden. Umweltlernen in Frankfurt e.V. hat dieses Netzwerk im Auftrag der Stadt aufgebaut und koordiniert es. Als Impulsgeber und Moderator des Netzwerks fungiert ein Qualitätszirkel, der vom Netzwerk benannt wurde. Das Netzwerk arbeitet im internationalen ESD Expert Net mit.

Das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt” entwickelt Bildungsangebote im Sinne der Nachhaltigkeit. Es bündelt Aktivitäten und gibt Impulse für neue Projekte und Strukturen im Rahmen des Weltaktionsprogramms BNE.

Um Bildungsakteure mit der Zivilgesellschaft und Unternehmen zu verknüpfen, wurde 2008 das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt” eingerichtet. Umweltlernen in Frankfurt e.V. koordiniert dieses im Auftrag der Stadt. Beteiligt sind u.a.: Das Stadtschulamt, das staatliche Schulamt, das Jugend- und Sozialamt, das Umweltamt, das Netzwerk BioFrankfurt, die Frankfurter Sparkasse, die GLS Bank, die FES, die Mainova AG und der Kinderschutzbund Frankfurt.

In den vergangenen Jahren hat sich das Netzwerk zu einem innovativen Akteur in der Frankfurter Bildungslandschaft entwickelt. Zahlreiche Projekte und Programme entstanden im Rahmen der UN-Dekade BNE: die „Blaue Tafel“, der Wettbewerb „Brücken in die Zukunft“ oder das „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ sind eindrucksvolle Beispiele der Netzwerkarbeit.

Vor diesem Hintergrund des Weltaktionsprogramms hat das Netzwerk 2015 die Fachtagung „Nachhaltigkeit selbst in die Hand nehmen“ durchgeführt. Die Tagung intendiert, dass die Akteure für nachhaltige Stadtentwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung enger zusammenarbeiten. Aus dieser Kooperation entsteht eine Frankfurter BNE- Agenda. Sie soll im Sommer verabschiedet werden.

Kalender

Zukunft mitgestalten mit inklusiver Bildung für nachhaltige Entwicklung
24.05.2016 in Frankfurt
zum Kalender
Bildungsbereiche 
Frühkindliche Bildung
Schule
Außerschulische Bildung und Weiterbildung
Non-formale und informelle Bildung
Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung
Thematische Schwerpunkte 
Bauen und Wohnen
Energie
Ernährung
Generationengerechtigkeit
Globalisierung
Interkulturelles Lernen
Kulturelle Vielfalt
Klima
Menschenrechte
Migration
Mobilität und Verkehr
Nachhaltige Städte und Gemeinden
Nachhaltiger Konsum und Produktion
Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit
Ökosysteme/Biodiversität
Reduzierung sozialer Ungleichheiten
Wasser
Weltaktionsprogramm 
Politische Unterstützung
Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene
Mitgliedschaft in Gremien des Weltaktionsprogramms BNE 
Partnernetzwerke
Aktiv in 
Hessen