Koordinative Vernetzung der Lokale Agenda 21- und B-Akteure in der Stadt Erfurt zur Umsetzung und Gestaltung einer nachhaltigen Bildungslandschaft in Sinne von BNE und im Kontext zur Agenda 2030

Ausgezeichnet als Kommune

Landeshauptstadt Erfurt Ziel der Stadt Erfurt ist die Vernetzung der Lokale Agenda 21- und B-Akteure zur Umsetzung und Gestaltung einer nachhaltigen Bildungslandschaft in Sinne von BNE und im Kontext der Agenda 2030. Die Stadt agiert dabei sowohl als Koordinator und Moderator von BNE-Aktivitäten, initiiert und organisiert aber auch selbst Maßnahmen wie den Tag der Nachhaltigkeit im Zentrum der Stadt und den nachhaltigen Adventsmarkt. Sie koordiniert die Fairtrade-Town und Fairtrade-School-Kampagne und organisiert die AG Bildung im Rahmen der "Bildungsstadt Erfurt", in der BNE fest verankert ist. Erfurt ist darüber hinaus Mitglied in der "Thüringer Beschaffungsallianz – nachhaltig und fair" und der AG "Nachhaltige Schülerfirmen“. Als Kommune organisiert Erfurt das kommunale ÖKOPROFIT-Projekt mit der Wirtschaft, leitet das Projekt Energiesparschulen und ist Mitglied im Innovationsnetzwerk BNE.

Gezielte Setzung einzelner Referenzprojekte mit Vorbildcharakter in den einzelnen Themenfeldern der LA21 und BNE. Die Stadtverwaltung ist Träger von nachhaltigen Lernorten im Rahmen der Bildungsstadt Erfurt, vermittelt in Zusammenarbeit mit vielen BNE Akteuren Aspekte einer Nachhaltigen Entwicklung.

Die Stadt Erfurt koordiniert mit einer Stabsstelle die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Verwaltung, von Erfurter Institutionen, Stiftungen und Netzwerken, die in der BNE tätig sind. Erfurt ist über den OB am "Dialog Nachhaltige Stadt" des RNE beteiligt und wirkt in Thüringen im Bürgermeisterdialog zur nachhaltigen Kommunalentwicklung mit. BNE ist im Bildungsleitbild der Stadt Erfurt im Fokus "Bildungsstadt Erfurt" strategischer Ansatz.

Erfurt war 4-fache UN-Dekade-Stadt BNE, über Landesaktionspläne BNE wurden zahlreiche eigene Projekte und weit über 100 Projekte und Aktionen durch Netzwerkpartner umgesetzt. Im Fokus für BNE wurden entsprechend der städtischen Handlungsmöglichkeiten die Elemente 'Selber machen', 'Ermöglichen' und 'Anregen' mit den Kooperationspartnern angewandt. Ziel dabei war und ist, die Inhalte im eigenen Verantwortungsbereich zu forcieren und diese gezielt, auch im Sinne von Vorbild- und Initialwirkung, als bildungsrelevante Ziel- und Strategiepotenziale an Bildungsträger zu vermitteln. Weiter war und ist Ziel, diese in ihren eigenen Aktivitäten und in der Ausgestaltung eines gesamtstädtischen Netzwerkes zu unterstützen. Beispiele sind das Projekt InnoNnet BNE an den Hochschulen, das ÖKOPROFIT, die Tage der Nachhaltigkeit und der Faire Adventsmärkte als Kooperation aller Partner, die in der Öffentlichkeit kommuniziert wurden um weitere Akteure zu gewinnen bzw. bereits aktive Akteure zu neuem Handeln anzuregen.

Kontakt

Herr
Peter
Seyfarth
0361
655-2321
Stadtverwaltung Erfurt, Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement
Fischmarkt 11
99084
Erfurt
0361
655-2321
Bildungsbereiche 
Schule
Hochschule
Außerschulische Bildung und Weiterbildung
Non-formale und informelle Bildung
Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung
Sonstiges
Frühkindliche Bildung
Thematische Schwerpunkte 
Bauen und Wohnen
Energie
Ernährung
Generationengerechtigkeit
Geschlechtergleichstellung
Globalisierung
Interkulturelles Lernen
Kulturelle Vielfalt
Klima
Lokale Agenda 21
Menschenrechte
Migration
Mobilität und Verkehr
Nachhaltige Städte und Gemeinden
Nachhaltiger Konsum und Produktion
Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit
Ökosysteme/Biodiversität
Reduzierung sozialer Ungleichheiten
Wasser
Sonstiges
Weltaktionsprogramm 
Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Stärkung und Mobilisierung der Jugend
Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene
Mitgliedschaft in Gremien des Weltaktionsprogramms BNE 
Partnernetzwerke
Aktiv in 
Thüringen