Forschungsstation "Leben im Wasser"

Das Dümmer-Museum als Standort des Regionalen Umweltbildungszentrums im Naturpark Dümmer ist ein natur- und heimatkundliches Museum. Es beleuchtet das Wechselspiel zwischen dem Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum der Region im Gestern, Heute und Morgen.
Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2003 zeigt sich das Museum mit einer modernen multimedialen Ausstattung. Die Ausstellung bedeutender archäologischer Funde der Jungsteinzeit, historischer Dokumente, Karten und Präsentationen machen die Entwicklung und Besiedlung der Region erlebbar.
Zwei Großaquarien im Innen- und Außenbereich sowie ansprechende und vielfältige Informationsträger lenken den Blick der Besucher auf die heutige Situation des Sees und seine jüngeren Geschichte. Sie ist geprägt durch Wechselbeziehungen aus ökologischen, ökonomischen und sozialen Ansprüchen und bietet Anstoß für Fragestellungen und weitere Auseinandersetzung.

Seit 2006 ist das Dümmer-Museum Lernort des Regionalen Umweltbildungszentrums Diepholz-Dümmer (RUZ). In dem 2014 fertig gestellten Multifunktionsraum des Museums können Gruppen in Klassenstärke arbeiten und dabei auf die moderne Instrumenten- und Medienausstattung des Museums zugreifen.
Die Ausrichtung auf Gruppen, insbesondere Schulklassen, wird durch das "Offene Angebot" ergänzt, das regelmäßig stattfindet. Hier ist es möglich, mit Expertenhilfe die Zusammenhänge des Ökosystems kennen zu lernen sowie Einblick und Erklärung in die umfangreichen ökologischen Messdaten zu erhalten.
Bildungsbereiche 
Schule
Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung
Sonstige Bildungsbereiche 
"Informationsangebot für Jedermann"
Thematische Schwerpunkte 
Interkulturelles Lernen
Klima
Lokale Agenda 21
Nachhaltiger Konsum und Produktion
Ökosysteme/Biodiversität
Wasser
Weltaktionsprogramm 
Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren
Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene
Mitgliedschaft in Gremien des Weltaktionsprogramms BNE 
Partnernetzwerke
Aktiv in 
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen